Katzenseuche

Auch die Katzenseuche tritt, genau wie der Katzenschnupfen, in erster Linie (aber nicht ausschließlich) bei jungen Katzen auf. Sie wird durch den sogenannten Felinen Panleukopenievirus verursacht.

Übertragen wird der Virus hauptsächlich direkt von Katze zu Katze, aber auch über Futternäpfe, Kleidung (Schuhe!) und Transportkörbe. Die Krankheit breitet sich rasend schnell aus. Da das Virus sehr widerstandsfähig ist und sogar mehrere Monate lang ansteckungsfähig bleibt,  ist es somit eine ständige Gefahr für alle ungeimpften Katzen. Das Virus wird sowohl von erkrankten Tieren als auch von Katzen, die die Krankheit überstanden haben, ausgeschieden.

Die Inkubationszeit beträgt 3-9 Tage. Zu den Symptomen gehören Fieber, Schlappheit, Appetitlosigkeit, Nahrungsverweigerung und Erbrechen. Nach 1–2 Tagen tritt schwerer Durchfall auf. Der Durchfall kann zu einem starken Flüssigkeitsverlust und damit zu einem lebensbedrohlichen Austrocknen des Körpers führen. Durch die Zerstörung der weißen Blutkörperchen ist die Abwehrkraft der Katzen extrem geschwächt, so dass die Katze sehr anfällig für andere Viren und Bakterien ist, die die Krankheit verschlimmern und im Extremfall zum Tode führen können. In den ersten Lebenswochen sind Katzenwelpen durch die Muttermilch geschützt, allerdings nur, wenn die Katzenmama regelmäßig geimpft wird!

(Abkürzung im Impfpass auf dem Aufkleber „P". Das "P" steht für "Panleukopenie" - den Virus, der die Katzenseuche verursacht.)