Naß- oder Trockenfutter?

Hier entscheidet die Vorliebe der Katze. Es ist wahr, dass Trockenfutter die Entstehung von Harngries fördert, es gibt aber bereits Trockenfutter, das dem sogar vorbeugt. Bei der Gabe von Trockenfutter MUSS aber darauf geachtet werden, dass ständig frisches Wasser in der Nähe steht.

Nassfutter sollte frisch und zimmerwarm in den Napf kommen. Die Reste können Sie im normalen Hausmüll (nicht in der Biotonne) entsorgen.

Saubere Fress- und Trinknäpfe sind nicht nur hygienisch, sie sind auch eine Voraussetzung dafür, dass die Katze ihr Futter nicht links liegen lässt.

Gute Qualität fördert und erhält die Gesundheit Ihrer Katze, aber teuer ist nicht ausschließlich das beste. Es gibt mittlerweile auch Billigmarken, die gutes Futter bieten. Überprüfen Sie die den Kot Ihrer Katze. Ist er viel zu weich und riecht  sehr unangenehm, sollten Sie lieber das Futter wechseln.

Das, was Sie selber essen, sollte für Katzen tabu sein. Denn das Betteln um Futter ist keine hundetypische Eigenschaft. Ganz abgesehen davon, dass nicht alles was wir Menschen essen automatisch für Katzen geeignet ist. Da ist es besser, konsequent zu sein, als dem Tier - und sich selber - ein oder zwei Tage Durchfall oder Brechattacken zuzumuten.