Katzenrassen 

MAINE COON

Ursprung: USA

Haarkleid: Dichtes, seidiges, langes Haarkleid, (am Kopf kurz, am Körper lang).

Farbe: viele verschiedene Farben

Körperbau: Groß und robust. Allerdings entwickelt sich eine Maine Coon langsam und es kann drei bis vier Jahre dauern, bis sie ihre volle Größe und Statur erreicht hat. Dann kann ein ausgewachsener Kater aber gut und gerne acht Kilo wiegen, Kätzinnen zwischen vier und sechs Kilo.

Charakter: Die Maine Coon ist ein recht anhängliches Tier, die sich aber ihre Unabhängigkeit bewahrt hat. Sie verträgt sich sehr gut mit Hunden.

Trivia: Um die Herkunft der Maine Coon ranken sich viele Geheimnisse, wie etwa die Legende, dass Waschbären zu den Ahnen gehören. Relativ sicher ist jedoch die Annahme, dass die Maine Coon im rauhen Klima Nordamerikas ohne den Eingriff des Menschen entstanden ist. Der Name setzt sich zusammen aus Maine, einem US Staat, und dem Namen eines britischen Handelskapitäns, der Kapitän Coon hieß. Dieser Kapitän Coon war ein großer Katzenliebhaber. Wo auch immer er unterwegs war, hatte er stets Katzen dabei. Er trieb Handel entlang der Küste New Englands (USA), und wo immer er an Land ging, um seinen Geschäften nachzugehen, folgten ihm seine langhaarigen Katzen. So wie er seine Beziehungen pflegte, taten es auch seine Katzen. Und immer, wenn danach ein langhaariges Kätzchen in einem Wurf vorkam, hieß es: „Wieder eine von Coons Katzen!"